Yoroi Hitatare - Das Untergewand zur Rüstung

Wer an Japan denkt denkt an Kimonos. Das ist allerdings nur bedingt zutreffend. Fast alles, was wir heute an Bekleidung mit dem alten Japan in Verbindung bringen und was die Japaner Wafuku nennen stammt aus der Mode der Meiji-Zeit. Diese ist im 19. Jahrhundert angesiedelt, der Zeit der japanischen Öffnung.
Ansonsten wird ein Gewand mit flügelartigen Schultern mit den Samurai assoziiert, das Kataginu des Kamishimo.

Es gibt jedoch ein Gewand, das für vor allem ranghohe Samurai steht und das jeder kennt, der die Filmklassiker gesehen hat, die vor der Edo-Zeit spielen. Es ist ver Vorläufer des Kamishimo. Das Hitatare. Dieses geht in der Zeit bis ins 12. Jahrhundert zurück und diente als Obergewand, ließ sich jedoch auch mit Schüren fixieren und wurde dann unter der Rüstung getragen. Diese Gewänder trugen dann auch Yoroi, das japanische Wort für Rüstung, im Namen. Deshalb Yoroi Hitatare.

Der große Toshiro Mifune als Toranaga-sama in der Serie "Shogun" trägt eben so ein Gewand.

Wir haben dieses einzigartige Bekleidungsstück in unterschiedlichen Qualitäten. Einige Brokate stehen einem Offizier oder Fürsten gut zu Gesicht, feine Baumwollqualitäten im Japan-Stil passen dem Samurai von Welt - sofern man diesen Begriff auf historische Japaner anwenden möchte.

Brokat: 70% Rayon, 30% Seide, dadurch bleiben die Falten auch nach der Reinigung gut erhalten.

Baumwolle: 100% Baumwolle in japanischen Drucken 

(Auswahl unter unserer Optionen-Seite)

Größe S, M, L (wir wählen nach Ihren Maßen) oder maßgeschneidert gegen Aufpreis.

Inclusive Untergewand.